Schlagwörter

, , , ,

Auf Mandy Krauses (Post SV Lehrte) Empfehlung hin fuhren wir heute in die Gemeine Warzen bei Alfeld/Leine. Zum 11. Mal fand hier heute der Eseltrail statt. Ein Rennen, deren Hauptlauf 13 km Spaß auf vielen Trails versprach. Steile Passagen und 261 Höhenmeter inklusive. Das klang schonmal vielversprechend.

Die Bewohner des Dorfes werden auch „Esel“ genannt. Das ist keine Beleidigung, sondern geht auf eine alte Überlieferung zurück. Dieser zufolge nämlich waren es Esel, die nach der Zerstörung des alten Dorfes die Besitztümer der Bewohner über den Rettberg zur neuen Ansiedlung trugen. Darum werden die Warzer auch heute noch Esel genannt und auch der Lauf trägt den Namen der Pferdeart.

Beim 13 km Lauf waren wir grade mal 22 Starter. Neben Mandy war auch Jörn Hesse (Delligser SC) dabei, den ich beim Otterndorfer Gezeitenlauf kennenlernen durfte. Die Strecke war wie erwartet sehr matschig. Der Regen der letzten Tage hatte den Boden ordentlich aufgeweicht. Der Asphaltanteil war sehr gering. Der größte Teil bestand aus schmalen Trampelpfaden, unasphaltierte Wald- und Feldwege und Graswegen, beziehungsweise sogar Wiese. Gut 11 km lief ich zusammen mit Henning Ohlmer, der hier Wiederholungstäter war. Auf den letzten 2 km konnte ich mich dann leicht absetzen. Nach 1:17:26 überquerte ich als 14. die Ziellinie. Jörn Hesse hatte den Lauf in 52:27 gewonnen, da hatte ich grade grob 9 km hinter mir. Schnellste Frau war Mandy in 1:00:15.

Während wir unterwegs waren lief Philine beim 1 km Lauf für Mädchen in 5:48 auf Platz 5.

Alles in allem war es eine sehr schöne Veranstaltung. Die Helfer waren alle super drauf. Eigentlich schade, das hier nur so wenig Teilnehmer waren. Beim 13 km Lauf waren es gefühlt mehr Streckenposten als Läufer.

Advertisements