Schlagwörter

, , , ,

Der Haseder Feldmarklauf, auch wenn ich ihn bisher nur einmal als Zehner lief, stellte mir die Weichen für meine spätere Marathonkarriere. Schließlich überredete mich Mandy Krause hier, den Wilhelmshavener Marathon zu laufen, bis heute noch meine drittschnellste Zeit. Also war es letztlich nur eine Frage der Zeit bis ich hier auch mal zur Königsdisziplin antreten sollte. Heute war es nun so weit. Die Zielzeit aus Wilhelmshaven konnte ich heute zwar auch nicht unterbieten, aber das war auch gar nicht mein Bestreben.

Eigentlich wollte ich nur einen gemütlichen langen Lauf absolvieren. Ja eigentlich. Immer wenn ich so anfange wird es doch anders. Ich lief die erste Zeit zusammen mit Marc Walz. Er zog mich auf einem 5:30er Schnitt. Für einen Regenerationslauf nach der TorTour de Ruhr für meine Verhältnisse viel zu schnell. Also ließ ich ihn nach 9 km ziehen. Die erste Runde konnte ich dann noch ganz manierlich durchziehen. Zur Zweiten wurde es mir aber zu warm und dadurch auch zu anstrengend. Temperaturen von bis zu 27°C machten nicht nur mir zu schaffen. Es gab zwar oft was zu trinken, aber es war schier unmöglich gegen den Durst anzutrinken.

Jens-Peter Wrage holte mich ein und wir setzten das Rennen gemainsam fort. Es tat uns beiden gut nicht mehr alleine zu laufen. Wir trieben uns gegenseitig an und überholten noch ein paar Teilnehmer. Unter ihnen auch Marc, der uns eine Weile begleitete. Auf den letzten Kilometern machte jeder sein Ding. Jeder von uns hatte den Anspruch unter 5 Stunden zu bleiben. Jens-Peter machte auf dem letzten Kilometer ein Tempo als ob er grade erst losgelaufen wäre. Von uns Dreien kam ich in der Mitte an, aber auch Marc blieb noch unter 5. Im Ziel gönnten wir uns erstmal zusammen ein schönes Bierchen. Auch wenn es viel zu warm war, ws war auch schön. Besonders das Preisleistungsverhältnis stimmt hier in Hasede. Für 15 € kriegt man nicht nur den Marathon, sondern auch noch eine Taschenlampe mit Vereinslogo und ein Marathonbrot. Toll! Vielleicht nicht nächstes Jahr, aber irgendwann komme ich wieder.

Advertisements